Alternatives Steuergerät zum Christian Koppler

Teil 1 - Aufbau

V28.01.2008

Das hier vorgestellte Steuergerät ist als Alternative zum original Steuergerät  „Christian-Antennenkoppler (DL3LAC) funk 6/2005“ gedacht.

Eine schöne Seite beschreibt bebildert den Aufbau des Kopplers. Danke an Werner DC4JG.
 

Das Konzept wurde im E05 durch DG7XD, DH1ND, DJ5HD, DK8XK, und mir erarbeitet. (Wie alles begann). Leider nur noch lesen möglich, da das Forum neue SW bekommen hat.

Ich hoffe das alle Ihre Vorschläge (wenn in dieser Version auch erst zum Teil) umgesetzt finden.

Auf der Wunschliste steht:

  • Mehrere Speicherbänke für z.B. Unterschiedliche Antennen.
  • Speicher.
  • Einknopf Abstimmung L/C oder Speicher.
  • Band Data Input für Automatische Anwahl eines Speichers.
  • RS 232 Schnittstelle (Computer Steuerung oder Möglichkeit CAT Anschlusses).
  • Lock Funktion (verhindert versehentliches Verstellen) .
  • Anzeige der L und C werte.
  • Signal „Power down“ bei Abstimmung.
  • Schnittstelle für Software Up-Dates

Aufgeteilt ist das Steuergerät auf zwei  Platinen, 1x  CPU Platine 1x Ansteuerteil für die Relais.

Die Platinen werden über eine Seriellen Datenleitung verbunden (Data, Takt, Strob, Busy -> Power-Down) und natürlich Betriebsspannung.

Die Platinen sind mit der Free Version 4.16 Eagle erstellt worden, so ist es möglich das jeder Änderungen vornehmen kann.

Hier noch mal der Hinweis: Eine Kommerzielle Nutzung ist untersagt !

Durch die Verbindung mit nur wenigen Leitungen, ist hier die Möglichkeit geschaffen das Steuerteil und die Relais einfach Räumlich zu trennen. 

Der Ansteuerteil hat eine Steckkompatiblen SUB-D Anschluss. So sind keine Änderungen  an der Relais Platine nötig.

Funktionsweise:

Die L/C, Speicher Werte werden über einen Drehimpulsgeber eingestellt und die Daten über die Datenleitung an den Seriell zu Parallel-Konverter übertragen und

dort gespeichert. Soweit der Manuelle Mode.

Im Automatik Betrieb wird die Band-Data Schnittstelle b.z.w. die RS 232 Schnittstelle ab-gepollt und  die Entsprechenden Daten aus der Speicherbank gelesen und eingestellt.

Alles ganz einfach ;-)

     

CPU Steuer

Bestückungsplan

zum vergrößern Bild klicken

 

CPU Bestückung-1

Layout

CPU layout

Achtung nicht im Maßstab 1:1 zum erstellen einer Platinenvorlage die .BRD Dateien benutzen!

Die Pantinen Layouts und Schaltpläne sind im Anhang als Bild und Eagle Datei gezipt.

Ansteuer-Platine

ansteuerung

zum vergrößern Bild klicken

steuer layout
steuer Best++ckung

Zweiseitig Durchkontaktiert

Okay, ein wenig voll gestopft, da aufgrund der Nachbau Sicherheit keine SMD Bauteile zu Einsatz kommen sollten, wurde es ein wenig eng auf der Platine. Es müssen noch drei Drahtbrücken gelegt werden.
A <-----> A
B <-----> B
C <-----> C

Die Verkabelung

verkabelung

zum vergrößern Bild klicken

Die Logik Tabelle der Band-Data Schnittstelle

(Informell)

D

C

B

A

BAND

Speicher (in Bank 1-3)

0

0

0

0

LW

/

0

0

0

1

160 M

1

0

0

1

0

80 M

2

0

0

1

1

40 M

3

0

1

0

0

30 M

4

0

1

0

1

20 M

5

0

1

1

0

17 M

6

0

1

1

1

15 M

7

1

0

0

0

12 M

8

1

0

0

1

10 M

9

Die Band-Data Schnittstelle ist ein reiner TTL Input auf der CPU Platine. Eventuell müssen noch Filter oder Pegel Anpassungen an den TRX vorgenommen werden!

Der  hier verwendete Drehimpulsgeber hat eine Tast-funktion, über diesen Taster wird z.B. zwischen L und C Abstimmung umgestellt. Natürlich kann auch ein Impulsgeber ohne Taster verwendet werden, dann muss ein separater Taster „nachgerüstet“ werden.

Eine weitere Besonderheit des Drehimpulsgeber ist, das pro Halbschritt eine Impulswechsel generiert wird.

Soll ein Impulsgeber mit anderen Eigenschaften zum Einsatz kommen, ist es unter Umständen erforderlich das Programm im AVR anzupassen!

Anschlussbeispiel des Drehimpulsgeber der mir von Detlef (DG7XD) zur Verfügung gestellt wurde. TNX.

encoder
dreh

Wie sich nach einigen Test rausstellte ist die Plastik Version von dem Drehimpulsgeber nicht so geeignet (Prellt sehr stark).

Ich habe nun die Metall Variante eingebaut. Geht Prima!
Zu bekommen beim großen C in Hirschau. 
Weitere Typen im Forum.
forum.dg4has.de
Wer die Liste erweitern möchte nur zu ;-)

C1        22pF         
C2        22pF           
C3        10µF           
C4        10µF          
C5        10µF           
C6        10µF           
C7        22µF           
C8        0.1µF          
C9        0.1µF         
C10       0.1µF          
C11       0.1µF          
D1        1N4004

Teile Liste (CPU Platine)

IC1       MAX232       
IC2       7805         
IC5       MEGA32-P      
LCD      20 x 4             
Q1        16 MHz       
R1        390          
R2        12           
R3        10k          
R4        3.3k        
R5        3.3k         
R8        82k         
R9        390 (an LCD anpassen)

R10      390
IC Fassung 40 Pol.
IC Fassung 16 Pol.
Wannenfassung 10 P
2x Wannenfassung 14 P
Sub-D 9 Pol W.
LED Grün
LED Rot
3x Taster
Drehimpulsgeber mit Taster

Teile Liste (Relais Steuerplatine)

C1 – C17  0.1µF                             
C18          10µF   
D1 – D17  1N4004
F1             3.1A  fuse          
IC1         4094N 
IC2         4094N
Q1 - Q17   BC337-40    
 R1 - R17   2K 7      
X1   SUB-D 25 Pol W
Sicherung's Pin's (Fassung)
2x IC Fassung 16 Pol
1x Relais  5 V (Ich habe ein 6 V Relais verbaut)

Kleinteile wie Schrauben, LCD Rahmen, Netzteil usw sind hier natürlich nicht gelistet!

Die Programmierung des AVR via ISP Schnittstelle.

(Wer häufig Up-Date einspielen möchte sollte den BOOTLOADER benutzen)

Programmiert wird die CPU über eine Standard 10 Polig ISP, ich nutze einen Aktiven Programmer, es sollten genauso gut einfache Programm-Adapter wie bei PonyProg funktioniere.

 

Wichtig ist das die Fuse-Bits im AVR richtig gesetzt werden.

Ansonsten kann es schnell passieren das der externe Takt nicht genutzt wird und die CPU nur mit dem internen 1 MHz Clock vor sich hin werkelt.

Hier ein  Beispiel mit dem Programm AVR-OSP II

Nach den Auto Detect

sollte die CPU erkannt werden.

 

Hex-Datei einstellen und „Program“.

 

Dann die Fuse BITS

setzen und auch hier „Program“

 

Das war's!

flashen1
flashen2

Aufgrund von Anfragen wie die BITS in PonyProg Konfiguriert werden, ein kleiner Einschub “PonyProg”

pony-bit1

Durch die minimale Anzahl an Bedienelemente ist die Bedienung recht Simple gehalten, ich denke das keine weitere Erklärung nötig sind.

 

to do Liste:

 

  • Universelles Protokoll entwickeln so das CAT-COM Adapter zur Steuerung genutzt werden können.
  • CAT-COM Adapter für Yaesu  Entwickeln.
  • Fehlerbeseitigung
  • Beispiel für Mechanischen Aufbau erstellen.
  • Unterlagen Überarbeiten.
  •  

Danke an Detlef (DG7XD) für’s Fehler finden!

Danke auch an Franz (DG1FHA) für die Zahlreichen Info’s und Hinweise!

DOWNLOAD

Weiter mit : Die Bedienung

 

Rechtliches:

Das Projekt ist für die persönliche Weiterbildung, eine gewerbliche Nutzung wird untersagt.

Die Produktbezeichnungen von Hard- und Software sowie Firmennamen und Logos, sind in der Regel gleichzeitig eingetragene Warenzeichen und sollten als solche betrachtet werden.

Ich übernehme keine Haftung für Schäden jeglicher Art, die durch den Nachbau  und die Nutzung entstehen. Fehler können nicht ausgeschlossen werden!

Die Weitergabe der Projekt-Unterlagen ist nicht nur erlaubt, sondern gewünscht, soweit die Unterlagen vollständig weiter gegeben werden.

 

                  •  

Zurück zur Übersicht