BOOTLOADER

Teil 3

Was ist ein BOOTLOADER und warum?

Also, ein BOOTLOADER ist ein kleines Programm im AVR Prozessor. Diese Programm liegt in einem geschützten Speicher Bereich, das Programm wird nach einem Reset / Neustart ausgeführt.

Das Programm fragt die RS232 Schnittstelle ab ob da “Programm-Daten” vorliegen, wenn das so sein sollte “Programmiert” sich die CPU mit den Daten. (Der Bootloader bleibt natürlich erhalten).

Das ist insoweit von Vorteil da der AVR nur das erste mal mit der BOOTLOADER-
Software über die ISP Schnittstelle Programmiert werden muss, danach sind ALLE(!) Software Up-Dates über die RS232 Schnittstelle möglich.
Wenn neue Software kommt, muss das Steuergerät nicht mehr zerlegt werden!
 

bootloaderflash-2

Der AVR wird mit dem Bootloader Programm, normal über die ISP Schnittstelle Programmiert.

Die Fuse Bits müssen natürlich anders gesetzte werden, damit der Bereich im AVR, in dem sich der Bootloader befindet definiert wird.

 

Nun kann der AVR über die RS 232 Schnittstelle Programmier werden.
Die RS232 Verbindung vom Rechner zum Koppler darf nur aus den Leitungen RX, TX und GND bestehen! Sonst kann es sein das der Koppler die Schnittstelle “Blockiert ”
Da man das Rad nicht immer neu erfinden sollte, greif ich auf ein vorhandenes Tool von BASCOM zurück.

Zu finden unter www.mcselec (dot) com  im Download-Bereich 
an143_bootloader.zip

bootloaderflash

Hier muss unter “Option” die Schnittstelle am Rechner eingestellt werden und die Übertragungsrate auf 19200 Baud eingestellt werden.

bootloaderflash-1

Unter “File” wird “Upload” angeklickt, danach wird die BIN(!) Datei von der Koppler Software ausgewählt.
Die Software warten nun auf dem Up-Load (Sending 123), wird nun das Steuergerät angeschaltet /Resetet wird der Bootloader im AVR Gestartet (returnd 123) und die Datenübertragung beginnt.

Weiter mit Teil 4 - Bilder

Zurück zur Übersicht